Der SWR hat beschlossen, sich in diesem Arbeitspaket in einem ersten Schritt auf die Bildung zu konzentrieren. Die Covid-19-Pandemie hat die digitale Transformation im Bereich der formalen Bildung stark beschleunigt. Der SWR begrüsst die vielfältigen Anstrengungen, die zu mehr digitalen Kompetenzen für alle Schülerinnen und Schüler beitragen. Ihm ist dabei insbesondere eine breitgefächerte Perspektive wichtig. Denn die Digitalisierung verändert, teilweise rasant, das notwendige Wissen in vielen Fächern. Und sie wirkt sich in verschiedenen Bereichen wie Politik, Gesundheit, Arbeitswelt, Religion oder Kultur unterschiedlich aus. Gleichzeitig wird es immer wichtiger, reflektiert mit Veränderungen umgehen zu können.

 

Da derzeit die gymnasiale Maturität reformiert wird (nationales Projekt zur «Weiterentwicklung der gymnasialen Maturität»), hat der Rat 2020/2021 diese Schulstufe vertiefter betrachtet. Er hat dazu Prof. Dr. Michael Geiss, Leiter des Zentrums Bildung und digitaler Wandel an der pädagogischen Hochschule Zürich, mit einem Expertenbericht beauftragt. Diese Expertise hat der SWR aus seiner Perspektive ergänzt und Empfehlungen an die Verantwortlichen der Kantone und des Bundes abgeleitet.

Die Publikation wurde vom Rat im September 2021 verabschiedet und im November 2021 veröffentlicht:

 

Im Zuge der Arbeiten hat sich der SWR auch im Rahmen der internen Konsultation der Maturitätsreform geäussert. Diese Stellungnahmen wurden am 15. Juli 2021 und am 30. September 2021 bei den Projektverantwortlichen von Bund und Kantonen eingereicht: