Workshop: Lehren aus Covid-19 (11/31. August 2021)
In der Schweiz wurde die Covid-19-Pandemie als schwerste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg bezeichnet. Das Gesundheitssystem, die Wirtschaft und nahezu jeder Aspekt des gesellschaftlichen Lebens wurden durch ein Virus infrage gestellt. Aus Ausbrüchen wie SARS (2003), H1N1 (2009), MERS (2012), Ebola (2014) oder Zika (2016) schlossen viele europäische Nationen, Infektionskrankheiten seien ein Problem für andere, weit entfernte Länder, insbesondere dank Fortschritten in der Intensivmedizin und der öffentlichen Gesundheit. Die Fahrlässigkeit war ein Fehler; aber ebenso problematisch wäre eine Überkorrektur, die die Schweiz blind machen könnte für andere Probleme.


Der Schweizerische Wissenschaftsrat SWR ist das unabhängige Beratungsorgan des Bundes für Wissenschaft, Bildung, Forschung und Innovation. In seinem Arbeitsprogramm 2020 – 2023 hat er sich die Frage gestellt, welche Wissenschaftspolitik nötig ist, damit die Schweiz Unerwartetes bewältigen kann. Um die Breite und die Tiefe des Themas besser zu verstehen, ersuchte der SWR in einem dreiteiligen Workshop Fachleute und Stakeholder um ihre Erkenntnisse.


Die Diskussionen konzentrierten sich auf die folgenden Punkte:

  • Akzeptanz der von den Behörden beschlossenen Massnahmen zur Krisenprävention und -eindämmung;
  • Governance und Führungskultur sowie – speziell im Schweizer Kontext – Föderalismus;
  • Kommunikation zwischen Behörden, Zivilgesellschaft und Wissenschaft.

 

Der Austausch gliederte sich in drei Etappen:

  1. Lehren aus Covid-19 (11. August 2021, Vormittag)
  2. Langfristige Lehren (11. August 2021, Nachmittag)
  3. Lehren der Stakeholder (31. August 2021, Vormittag)

 

Eindrücke und Statements
11. August

Andreas Wenger: “We as scientists can update our models every day – for us, it’s all about learning. But if the government has to change its estimation, it has to pay a price.”
Daniel Kübler: “Nothing worse than people just believing scientists telling them that there is no alternative to a certain measure. Public decisions should be only made after debate”.
Eva Maria Belser: “Each day of the crisis is a new crisis. Trust must be earned every day again.”
Marc Höglinger: “Right now, we are in a very dynamic situation and we should not put people into boxes. People that have not been vaccinated so far may still change their mind.”
Marie-Valentine Florin: “As the Covid-19 pandemic continues, we might need a shift from crisis management to risk management.”
Nicolas Levrat: “We should make a difference between the corona pandemic and the corona crisis. Those are different issues and they require different solutions.”
Oliver Nachtwey: “This pandemic is not only biological, but also social. It’s now time for a more integrated approach in science where different disciplines are working together.”
Pascal Wagner-Egger: “More researchers should be active on Social Media, in order to not cede the field to conspiracy theorists.”
Sarah Geber: “As scientists, we should improve our understanding on how to communicate uncertainties regarding scientific knowledge. And the population should be trained on how to cope with those uncertainties.”
Thomas Stocker: “Liability is key, both for the Covid-19 pandemic and the climate crisis.”

 

31. August